Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Indien warnt vor terroristischer Bedrohung für Israelis und jüdische Stätten

Der indische Geheimdienst hat Israel vor unmittelbaren, spezifischen Bedrohungen für jüdische Einrichtungen und israelische Touristen im Land gewarnt, berichteten indische Medien.

Indien hat mit Israel spezifische Informationen über Vorhaben von Terrorzellen ausgetauscht, die mit globalen Dschihad-Gruppen in Verbindung stehen und auf israelische und jüdische Stätten im ganzen Land abzielen, einschließlich einer Synagoge in Südindien und einer Konzentration von Israelis im Norden und Westen des Landes.

Die Informationen, die dem Bericht zufolge von „Geheimdiensten eines dritten befreundeten Landes“ erhalten wurden, wiesen auch auf die Möglichkeit hin, dass israelische Touristen entführt werden könnten.

Indien muss die Mitglieder der Zelle noch festnehmen, was die jüdischen Institutionen dazu veranlasst, ihre Sicherheit als Reaktion auf die Bedrohung zu erhöhen.

Die Times of India berichtete im September von Befürchtungen eines Angriffs auf ein jüdisches Ziel durch eine Terrorzelle, die entweder der Al-Qaida-Gruppe oder der Terroristengruppe des Islamischen Staates angehört.

IsraelHayom/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/11/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.